• Unity of Man erinnert uns daran, wie wir unser uraltes spirituelles Erbe 
wieder in uns selbst finden und die zugrunde liegende Einheit erfahren können.
  • Dies macht uns unsere eigene Größe bewusst und befähigt uns, die Eine Kraft hinter den vielfältigen Erscheinungsformen wirklich zu sehen und in diesem Bewusstsein zu leben.
  • Wir erhalten dadurch ein unerschütterliches Fundament auf der Grundlage von menschlichen Werten durch unser Helfen, unsere Mitmenschlichkeit und Empathie.

Auszug aus der Eröffnungsrede zur Weltkonferenz zur Einheit des Menschen am 3. Februar 1974 in Delhi von Sant Kirpal Singh

Kirpal Portrait1Liebe Brüder und Schwestern,

ich freue mich, Sie alle begrüßen zu können, die Sie aus der ganzen Welt hier zusammengekommen sind. In dieser bedeutenden Konferenz müssen wir Mittel und Wege finden, um die Zusammengehörigkeit der Menschheit zu stärken und zu festigen. Die Nationen werden genauso wie der einzelne Mensch, durch Leidenschaften, Stolz und Vorurteile beeinflußt, und das schafft in der menschlichen Gemeinschaft, die von Natur aus besteht, abgrundtiefe Trennungen, die sehr oft schwer zu überbrücken sind. Wir leben in einem Zeitalter des Verfalls, in dem sich moralische und spirituelle Werte auf dem niedrigsten Stand befinden. Trotz all dieser Nachteile und der zahlreichen trennenden Tendenzen gibt es dennoch einen Schimmer von Hoffnung auf eine Erneuerung und Umorientierung, und diese Hoffnung hat uns hier zusammengeführt.

Diese hochaktuelle Rede hielt Sant Kirpal Singh
bei der 9. Generalversammlung der UNESCO im Dezember 1956. 
Die Versammlung fand auf Veranlassung der "Society for the Uplift of Mankind" – Gesellschaft zur Erhebung der Menschheit – in New Delhi, Indien statt.

Download für die Broschüre "Weltfriede im Atomzeitalter"

Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Delegierte und Vorsitzende, liebe Freunde,

es ist ein besonderes Ereignis, mit bedeutenden Delegierten und Abgeordneten der verschiedenen Länder der Welt zusammen zu treffen, die hierher gekommen sind, um im Geist des Friedens und liebevollen Wohlwollens Konzepte zu besprechen und der ganzen Welt universale Bruderschaft zu demonstrieren. Ich liebe Gott und die ganze Menschheit. Ich bin mir völlig bewusst, dass hier sehr fähige Männer und Frauen anwesend sind, doch ich erlaube mir, Ihnen offen das zu sagen, was mir zu dem Thema in den Sinn kommt, das wir uns als heutigen Schwerpunkt gesetzt haben, nämlich: Frieden für die Welt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.